Elektroniker/in für Energie und Gebäudetechnik

Der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist ein Handwerker. Er tritt immer dann in Aktion, wenn die elektrische Energieversorgung und andere elektrotechnische Anlagen in Gebäuden geplant, installiert, überprüft, gewartet und repariert werden müssen. Hierfür verlegen Elektroniker die Leitungen, erstellen Steuerungsprogramme, messen elektrische Größen und testen die Systeme.

Berufsbild

Der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist ein Handwerker. Er tritt immer dann in Aktion, wenn die elektrische Energieversorgung und andere elektrotechnische Anlagen in Gebäuden geplant, installiert, überprüft, gewartet und repariert werden müssen. Hierfür verlegen Elektroniker die Leitungen, erstellen Steuerungsprogramme, messen elektrische Größen und testen die Systeme.

Der Unterricht für den Beruf Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik findet für den Landkreis Soltau Fallingbostel in Walsrode statt.

Berufsbild

Bei Störungen gehen Elektroniker den Ursachen auf den Grund und beseitigen Fehler. Sie beraten ihre Kunden über technische Varianten, Service und Kosten. Sie arbeiten relativ selbstständig und organisieren die Montage, bestellen Teile, nehmen die Anlagen in Betrieb und weisen den Kunden in den Betrieb ein. Stets behalten sie alle sicherheitstechnischen Aspekte im Auge und sorgen dafür, dass die Lösungen auch in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht optimal sind.

Das Aufgabenfeld des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik ist sehr vielfältig, daher sind zahlreiche Spezialisierungen möglich. In erster Linie geht es darum Energieversorgungsanlagen, Beleuchtungs- und Kommunikationsanlagen, Solaranlagen oder Blitzschutzanlagen in und an Gebäuden zu installieren.

Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre

Eine Verkürzung der Ausbildung durch besonders gute Leistungen in Theorie und Praxis, eine vorangegangene technische Ausbildung, eine Fachhochschulreife oder Hochschulreife (Abitur) ist möglich.

Vorbildung

Für den Beruf Elektroniker/in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik sollte als Vorbildung ein Sekundarabschluss 1 - Hauptschulabschluss - mit möglichst guten Leistungen in Physik, Mathematik und Deutsch, bzw. der Sekundarabschluss 1 - Realschulabschluss vorliegen.

Einige Handwerksbetriebe führen auch einen Einstellungstest durch.


TOP