Zukünftig Hand in Hand

In einem ersten Arbeitstreffen der Berufsbildenden Schulen Walsrode (BBS) und der AF Personalpartner GmbH (AFP) wurden die Meilensteine für die zukünftige Zusammenarbeit festgelegt.

Nach den spürbaren Unruhen rund um das Thema private Berufsschule war ein solches Treffen nicht unbedingt zu erwarten. Harmonisch und zielorientiert saßen sich Lehrer und Schulleiter der BBS Walsrode und Geschäftsleitung der AFP gegenüber. Beide Seiten tauschten neue Ideen aus und vereinbarten gemeinsame Ziele.
Im Mittelpunkt steht die Sicherung der Beschulung von technischen anspruchsvollen Berufen. Sollten diese Berufe auf Dauer nicht beschult werden können, so hätte dies schwerwiegende Auswirkungen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Heidekreises. Einigkeit konnte darüber erzielt werden, dass der Schulstandort Walsrode auch attraktiv für andere Regionen gemacht werden muss. Neben Themen der üblichen Tagesarbeit wie zum Beispiel die Verbesserung der Kommunikation, wurde auch das Erreichen gemeinsamer Qualitätsziele vereinbart. Betrieb und Schule arbeiten daran, dass die Auszubildenden eine hochwertige Berufsausbildung erhalten. Dazu werden die Methoden und Lerninhalte abgestimmt und in Einklang gebracht. Außerdem werden die Berufsschule und die AFP zukünftig gemeinsam für die Industrieberufe werben. Damit soll auch Bewerbern aus dem Umland gezeigt werden, dass der Standort Walsrode mehr als nur Vögel zu bieten hat. „Gemeinsam mit Partnern wie der AFP wird es den Berufsbildenden Schulen Walsrode als regionales Kompetenzzentrum für berufliche Bildung gelingen, auch zukünftig ein breit gefächertes Bildungsangebot insbesondere auch im Bereich der Industrieberufe und im Sinne der jungen Menschen vor Ort im Heidekreis zu erhalten" erklärte der Schulleiter der BBS Walsrode André Kwiatkowski. 
Für die AFP war dieses Treffen in doppelter Sicht erfolgreich: „Zum einen konnten wir unsere Sichtweise und Ziele verdeutlichen, zum anderen haben wir erfahren, dass die BBS bereit ist, uns bei neuen Ideen zu unterstützen", so AFP-Geschäftsführer Olaf Kahle. Dieses formelle Treffen wird mindestens einmal im Jahr wiederholt.

 

TOP