BBS Walsrode will mehr Gesundheit erreichen

Walsrode, 28. August 2013. Schulen lehren, aber sie können auch noch einiges lernen – zum Beispiel im Bereich Gesundheit. Dieses Ziel hat jetzt die BBS Walsrode ins Auge gefasst, die sich erfolgreich bei der niedersächsischen Initiative „Gesund Leben Lernen“ (GLL) beworben hat. Startschuss war der Beginn des neuen Schuljahrs. Schulleiter André Kwiatkowski bringt es für seine Schule auf den Punkt: „Was für Berufstätige das Büro oder die Werkbank ist, ist für uns die Schule, nämlich eine Umgebung, in der wir gemeinsam einen Großteil unserer produktiven Zeit verbringen. Da gibt es viele Ansatzpunkte, um das Miteinander für alle gesundheitsförderlicher zu gestalten.“

Über die vergangenen zehn Jahre haben sich rund 200 Schulen zwischen Harz und Nordsee an GLL beteiligt. Kooperationspartner sind die Landesvereinigung für Gesundheit, die gesetzlichen Krankenkassen, der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und die niedersächsischen Ministerien für Soziales und Kultur. Auf einer landesweiten Veranstaltung in Hannover trafen jetzt 16 neu hinzukommende Schulen auf 23, die die zweijährige Projektphase abgeschlossen haben und „Richtfest“ feiern. Ihre Aufgabe ist nun, die gemachten Erfahrungen in Sachen Gesundheit in den Schulalltag zu integrieren und auszubauen.

Auch nach zehn Jahren Projektarbeit ist das Interesse an gesunden Rahmenbedingungen in niedersächsischen Bildungseinrichtungen offenbar unverändert stark, wie die Kooperationspartner erfreut feststellen. „Die Tatkraft und die Phantasie, die die Beteiligten an den Tag legen, bezeugen ein erfreulich waches Gesundheitsbewusstsein“, so AOK-Präventionsbera-terin Brigitte Klatt anerkennend.

Sie moderiert in Projektschulen die Steuerungsgruppe mit Schülervertretern, Lehrkräften, Eltern- und Personalvertretung sowie der Schulleitung. Hier werden die Ziele für die jeweilige Schule erörtert und festgelegt.

Beispiele für gesundheitliches Engagement an Schulen:

  • • Etablierung eines täglichen Pausenimbisses
  • • Renovierung von Schultoiletten und Pausenraum
  • • Gestaltung von Schulhof und Lehrerzimmer
  • • Stressvermeidung durch Verbesserung der Kommunikation im Kollegium
  • • Einbau von Bewegung in den Schulalltag.

Informationen zu dem Projekt sind erhältlich bei AOK-Präventionsberaterin Brigitte Klatt unter der Telefonnummer 05141/ 970 46 645 oder im Internet unter www.gesundheit-nds.de.

TOP