Ein Theaterprojekt macht Schule

Ein Bahnhof taugt als Metapher für das Leben. Die einen warten länger als die anderen, für viele ist er nur eine Etappe auf dem Weg zum Ziel, das bisweilen nur über Umwege oder Zwischenstopps erreichbar ist.

Jetzt anmelden

Viele Menschen reisen eine Zeit lang gemeinsam, andere alleine, wahlweise mit schwerem oder auch ohne Gepäck. Reiselänge, -dauer und -zweck sind jeweils ganz unterschiedlich. Und manch einer versteht beim Thema Bahnhof sprichwörtlich nur „Bahnhof". So auch Schüler und Lehrer der Berufsbildenden Schulen, Betreuer und Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätte Am Dornbusch in Walsrode. Sie haben ein Theaterstück einstudiert. Titel: „Ich versteh' nur Bahnhof!"

Am Dienstag, 1. April, feiern sie ab 19.30 Uhr mit dem in vielerlei Hinsicht besonderen Bühnenstück Premiere im Forum der BBS Walsrode. Seit vergangenem September haben insgesamt 30 Menschen mit und ohne Handicap geprobt und das gesamte Stück - von der Konzeption bis zum Bühnenbild - erarbeitet. Die finanzielle Unterstützung durch den Kooperationspartner „Aktion Mensch" ermöglichte es, sogar einen Wochenend-Workshop mit professionellen Schauspielern des Theater Metronom in Visselhövede zu absolvieren und ein gemeinsames Theater-Wochenende zu verbringen.

Die Umsetzung des inklusiven Gedankens sei an den BBS zwar nicht neu, sagen Schulleiter Andre Kwiatkowski und Lehrerin Dagmar Zirfas-Steinacker mit Verweis auf zahlreiche Kooperationsprojekte im Pflegebereich, im Bildungsgang Holzbearbeitung, eine integrative Disco und integrative Freizeitförderung.

Aber mit einem inklusiven Theaterstück betrete auch die Schule Neuland. Die ersten Erfahrungen seien so positiv, dass „wir gerne das Element Theater und darstellendes Spiel weiterführen wollen, auch mit Schülern aus dem Berufsvorbereitungsjahr oder Menschen mit schwierigen Startbedingungen", so Kwiatkowski.

Es habe sich eine echte Gruppendynamik entwickelt, sagt BBS-Schüler Guido Schneider. Die Projektteilnehmer hätten sich zum Teil mit Worten, aber auch mit Händen und Füßen verständigen müssen, aber schnell eine gemeinsame Kommunikationsebene gefunden. Nicht alle Schauspieler können nämlich sprechen, ebensowenig wie alle laufen können. Und doch habe jeder Einzelne seinen Teil zum Gelingen beigesteuert. Dass tatsächlich ein fertiges Theaterstück entstanden ist, sei ursprünglich gar nicht das Ziel gewesen, betonen die Beteiligten. Aber es sei eine schöne Zugabe.

Erzählt werden am Standort Am Bahnhof 80 in einer Zeit, in der der Walsroder Bahnhofsvorplatz eine Großbaustelle ist, Szenen von Menschen, für die der Bahnhof eine Etappe auf der Reise ist. Einer beschwerlichen Reise für die Rollstuhlfahrerin und einer spannenden Reise für die Fußballfans Christin Quatt und Phillip Jansen. Wohin sie führt, wird noch nicht verraten. Aber es wird sich um Szenen handeln, die einzeln für sich stehen, aber mit dem Bahnhof als verbindendem Element miteinander verwoben werden. „Die Schauspieler stehen im Mittelpunkt", sagt Lehrer Jose Be-nitez, „nicht das Bühnenbild." Und es wird lustig, ergänzt Dagmar Zirfas-Steinacker, „denn Humor ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für gelingende Inklusion." (mey)

Das Lampenfieber steigt: Jan Langer, Dagmar Zirfas-Steinacker, Andre Kwiatkowski (hinten, von links), Jose Benitez, Christin Quatt, Phillip Jansen und Guido Schneider (vorn, von links) freuen sich schon auf die Premiere.

JETZT ANMELDEN

Für die Theateraufführung „Ich versteh' nur Bahnhof!“ am Dienstag, 1. April, ab 19.30 Uhr im Forum der BBS Walsrode, Am Bahnhof 80, stehen insgesamt 150 Plätze zur Verfügung. Das Stück dauert 45 Minuten, im Anschluss gibt es bei Snacks Gelegenheit zum Austausch. Es wird um Anmeldung gebeten unter Telefon 0151/21139785 oder per E-Mail an . Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 21.03.2014

 

Weitere Termine:

 

Schulvorstellungen
Mittwoch, 02.04.2014
um 10:00 Uhr (leider ausverkauft!)
um 12:00 Uhr

 

TOP