Aktiv beim Netzwerk BBS futur 2.0

Die BBS Walsrode engagiert sich im Nachhaltigkeitsnetzwerk BBS futur 2.0 für einen zukunftsorientierten Unterricht. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte und von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnete Projekt verfolgt das Ziel, ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in der Unterrichts-, Schul- und Personalentwicklung von berufsbildenden Schulen zu etablieren und die Kooperation von Schulen mit regionalen Unternehmen zu fördern.

Das Thema Nachhaltigkeit begleitet die Gesellschaft in allen Lebensbereichen und erfährt insbesondere in der Berufsbildung eine immer größere Bedeutung. „Lehrende berufsbildender Schulen haben die Chance, angehende Arbeitskräfte in ihren jeweiligen Berufsfeldern für Themen nachhaltiger Entwicklung zu sensibilisieren", so der Projektleiter Professor Dr. Andreas Fischer von der Leuphana Universität Lüneburg.

In dem von Fischer entwickelten Projekt arbeitet die BBS Walsrode mit Berufsschullehrern aus ganz Deutschland in berufsfeldbezogenen Teams gemeinsam an neuen Unterrichtsmaterialien zum Thema Nachhaltigkeit. Um die Zusammenarbeit in der Distanz zu ermöglichen, hat das Projektteam eine speziell auf die Bedürfnisse der Lehrenden zugeschnittene Online-Plattform entwickelt. Dabei erhalten die Teilnehmer vom Team der Leuphana professionelle Unterstützung.

Die Idee dahinter ist einfach, aber effektiv: bei BBS futur 2.0 bringen sich alle Mitglieder aktiv ein und können gleichzeitig von den Erfahrungen und dem Wissen der Mitstreiter profitieren. Denn die im Rahmen von BBS futur 2.0 entwickelten Unterrichtsmaterialien und Konzepte für eine nachhaltige Schulentwicklung werden allen im Netzwerk frei zur Verfügung gestellt.

„Die BBS Walsrode ist damit Teil eines immer weiter wachsenden Zusammenschlusses berufsbildender Schulen, die etwas bewegen und ihren Unterricht nachhaltiger gestalten möchten", erläutert Schulleiter Andre Kwiatkowski. Schon mehr als 150 Lehrende von über 90 berufsbildenden Schulen aus ganz Deutschland haben sich auf der Netzwerkplattform registriert, um sich bei BBS futur 2.0 zu engagieren.

Walter Hirche, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission und Mitglied im Beirat von BBS futur 2.0, zeigt sich optimistisch in Hinblick auf die positiven Entwicklungen an berufsbildenden Schulen in Richtung Nachhaltigkeit. Hirche, der auch Mitglied im Rat für nachhaltige Entwicklung ist, sieht in BBS futur 2.0 „eine notwendige Qualitätsverbesserung der beruflichen Bildung". Mehr Infos: bbs-futur2.leuphana.de/moodle.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 23.05.2014

TOP