Französische Schüler aus Beauvais zu Besuch in den Berufsbildenden Schulen Walsrode / Austauschprogramm / Ausflüge in Betriebe

Zu Gast im „Land der Bortkultur“: Die Bäcker-Auszubildenden aus dem französischen Beauvais statteten den Walsroder Berufsschülern im Rahmen eines Austausches einen Rückbesuch ab.Deutschland und seine Brotkultur - miteinander verbunden wie Fußball und Bier, Karneval und Köln oder auch Frankreich und das Baguette. Und an dieser Stelle schließt sich der Kreis zwischen den Deutschen und Franzosen oder anders ausgedrückt: An dieser Stelle beginnt die Begegnung zwischen den Schülern der Berufsbildenden Schulen (BBS) Walsrode und den Schülern des Chambres de Metiers et de l'Artisanat. Verbunden in der Ausbildung des Backhandwerks und der Liebe zu feinem Gebäck, rustikalen Broten und ländestypischen Spezialitäten, lernten beide Gruppen sich im Rahmen des Austauschprogrammes Europa direkt kennen. Organisiert hat die kulturelle und kulinarische Weiterbildung für die angehenden Bäcker Roland Ehlers, Bäckermeister und Lehrer für die Fachpraxis an den BBS, und Irene Hemme, Theorielehrerin.

Im Dezember waren die Schüler der BBS in Beau-vais im Norden Frankreichs zu Gast gewesen Dort erhielten sie Einblicke in die Feinbackkunst der französischen Kollegen und lernten die Bedeutung des französischen Baguettes kennen. „Die Franzosen haben einen anderen Backrhythmus. Sie fangen später an, sind etwas lockerer in ihrer Arbeitseinstellung, backen dafür aber unter anderem den ganzen Tag frische Baguettes, weil die Brote den ganzen Tag gefragt sind“, so Fachlehrer Ehlers. So seien die Schüler durch die Bank weg fasziniert gewesen von den Eindrücken der Nachbarn.

Die gleiche Begeisterung ist auch bei den französischen Schülern zu spüren, die in dieser Woche in Walsrode zu Gast sind. Am vergangenen Freitag trafen sich die sieben Schüler aus Beauvais, die fünf Schüler der BBS Walsrode und erstmals auch zwei Schüler der BBS aus Verden wieder. Studienrat und Bäckermeister Axel von der Mehden aus Verden lobte das besondere Austauschprogramm der Walsroder Kollegen und freute sich, dass zwei seiner Schüler daran teilnehmen konnten. Auch Andre Kwiatkowski, BBS-Schulleiter in Walsrode, betonte die Wichtigkeit solcher „internationaler Begegnungen zwischen Schülern“ und wertete die Kooperation mit der Nachbarschule als Zeichen der „guten Zusammenarbeit“. Landrat Manfred Ostermann und Erster Stadtrat Andre Reutzel waren ebenfalls zum offiziellen Empfang der französischen Schüler in die BBS gekommen. Beide betonten die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland. Ostermann verwies auf die Schwierigkeit, Nachwuchs für das Handwerk zu finden.Dabei stellten sie unter anderem gemeinsam Backwaren her

Die jungen Leute aus Frankreich und Deutschland machten in jedem Fall Eindruck, denn gemeinsam zauberten sie eine vielfältige Auswahl an Backwaren zum Probieren für die Gäste. Von Laugengebäck über Mohnkuchen bis hin zum regionalen Bienenstich zeigten die Schüler ihr Können. Besonders begeistert waren die französischen Besucher vom deutschen Butterkuchen, den sie aus der Heimat nicht kennen, von dem Wort „Roggenmischbrot“ und dem Prädikat „lecker“ sowie von Erika. „Am meisten hat es Spaß gemacht, das Partygebäck damit herzustellen“, gesteht der französische Auszubildende Lucas Cayet, als er über die Teigteilmaschine namens Erika berichtet, die mit einem Handgriff gleichgroße Teigteile portioniert.

Bis zum kommenden Sonnabend werden die Austauschschüler in der Region noch unterwegs sein. Seit gestern sind sie auf praktischer Erkundungstour in örtlichen Betrieben.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 04.03.2016 von Sarah Langemeyer

TOP