Austausch für Auszubildende im Bäckerhandwerk organisiert

Heimische Brotherstellung: Bäckermeister Matthias Hoppe aus Schneverdingen erläuterte den Teilnehmern des deutsch-französischen Ausbildungsaustauschs im Bäckerhandwerk die Herstellung von Vollkornbrot in Deutschland.Brot und Brötchen sind typische Produkte, für die deutsche Bäcker im Ausland Beachtung finden. Seit einigen Jahren organisieren die Berufsbildenden Schulen (BbS) Walsrode mit der Bäckerinnung Soltau-Fallingbostel für die Auszubildenden im Bäckerhandwerk einen Austausch mit dem Chambre de Métiers et de l’Artisanat de l’Oise, der Berufsschule für Bäcker und Konditoren in Beauvais, 70 Kilometer Nordwestlich von Paris. Neben der sprachlichen Förderung bietet der Austausch für die Auszubildenden im jeweiligen Gastland Einblicke in Herstellungstechniken zu landestypischen Produkten.

Fasziniert und begeistert waren die zwölf französischen Auszubildenden von den vielen verschiedenen Gebäcksorten. Der zehntägige Aufenthalt der französischen Auszubildenden startete mit einer kulinarischen Genussreise mit Vollkornbrot, Butterkuchen und vielen anderen Gebäck-Spezialitäten der ortsansässigen Bäckereien.

„Kulturelle und sprachliche Förderung in der ersten Woche fördern den Kontakt der Auszubildenden untereinander“, erklärt Fachlehrer Roland Ehlers. Sprachbarrieren sind in Zeiten einer multikulturellen Entwicklung kein Problem. Neben Gestik, Mimik ist das Handy das wichtigste Element in so einem Projekt, das in dieser Form seit 2015 an der BbS Walsrode von Europa Direkt, dem Center for International Relations Studies (Cefir) und dem deutsch-französischen Jugendwerk, unterstützt und begleitet wird.

Während die sprachliche Seite in der ersten Woche den Schwerpunkt bot, stand die zweite Woche ganz im Zeichen der fachlichen Inhalte. Die Gäste aus Frankreich erlebten eine komplette Arbeitswoche in den Bäckereien vor Ort. Beeindruckt waren die französischen Auszubildenden von der anderen Arbeitsweise und großen Vielfalt an Produkten.

Bisher unbekannte Produkte wie Franzbrötchen oder Quarkbällchen wurden dabei schnell zu neuen Lieblingsspeisen der Gäste während ihrer Praktikumszeit in der Landbäckerei Meyer (Nordkampen), Stadtbäckerei Tamke (Wittorf), Bäckerei Vatter (Buchholz), Wolthers Brotkate (Walsrode), Bäckerei Boenke (Walsrode) und Bäckerei Stadtländer (Walsrode).

Gespannt fiebern nun die heimischen Auszubildenden aus dem Bäckerhandwerk dem Termin im Februar 2018 entgegen, wenn es ein Wiedersehen in Beauvais gibt und sie Einblicke in die französische Backkunst erleben dürfen.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 21.11.2017

TOP