Öffentliche Brotprüfung in den Berufsbildenden Schulen Walsrode / Gute Ergebnisse

Geschmacksmarathon: Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut, Claudia Wolther und An- dreas Stadtländer (Bäckerinnung Soltau-Fallingbostel) sowie Fachlehrer Roland Ehlers von der BBS Walsrode (von links) erlebten eine große Brot- und Brötchenauswahl.Deutschland ist ein Brotland. In keinem anderen Land der Welt ist die Brotvielfalt größer. Deutschland kann mit nahezu 1000 Brotsorten aufwarten, und jedes Brot hat seinen eigenen Charakter, der sich auch noch regional unterscheidet. Im Emsland erwartet der Roggenmischbrotliebhaber eine dünnere und hellere Kruste von „seinem“ Brot als der Brotliebhaber des gleichen Brotes aus der hiesigen Region. Hier ist eine stärkere Kruste mit mehr Röstaromen gefragt.

Damit die Bäcker vor Ort diese Produktmerkmale sichern, bietet die Bäckerinnung Soltau-Fallingbostel jährlich in Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen Walsrode eine öffentliche Brotprüfung an. Schüler und Lehrer nutzten nun erneut das Angebot zu einer Kostprobe von für sie unbekannten Brotsorten und informierten sich aktiv über Brotgeschmack und Brotherstellung.

Brotprüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut testete mit seinem geschulten Blick die Eigenschaften von 57 Broten und Brötchen der Innungsbäcker aus dem Heidekreis. Neben den wichtigen Kriterien wie Geruch und Geschmack spielten aber auch die inneren Werte der Backprodukte eine Rolle. „Die Krume sagt viel über das Produkt aus, denn erst am zweiten Tag zeigt ein Brot sein wahres Gesicht“, erklärte der erfahrene Bäckermeister, der seit mehr als 20 Jahren als Fachmann für Backwaren in Norddeutschland unterwegs ist. Waren früher kräftig ausgebackene Brote üblich und in der Bevölkerung beliebt, so sind heute eher helle, milde Brote gefragt. 

Obermeister Dirk Wrogemann (Wietzendorf) zeigte sich am Ende sehr zufrieden mit den Ergebnissen seiner Mitstreiter. Mehr als 90 Prozent der eingereichten Proben bewertete das deutsche Brotinstitut mit sehr gut oder gut. „Die BbS bietet durch diese Veranstaltung Nähe zum Bäcker vor Ort und weckt bei dem einen oder anderen Interesse für das Bäckerhandwerk“, bekräftigte Schulleiter André Kwiatkowski die enge Zusammenarbeit mit der Bäckerinnung.

Quelle: Walsroder Zeitung vomm 11.09.2018

TOP