Konstruktionsmechaniker*in

Du willst mal deine eigene Brücke bauen? Als Konstruktionsmechaniker*in erschaffst du beeindruckende Dinge wie Aufzüge, Flughafen- oder Werkshallen, Schiffs- und Brückenkonstruktionen. Ob große Hallen oder kleine Fahrzeugaufbauten, in der Ausbildung lernst du, wie du die Bauteile fachgerecht zusammenbaust und montierst. Außerdem kümmerst du dich um die Wartung und Reparatur von Metallkonstruktionen und Maschinen.

  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Ausbildungsbetrieb und Berufsschule)
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Anforderungen: Ein unterschriebener Ausbildungsvertrag.
  • Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch den Ausbildungsbetrieb, nachdem der Ausbildungsvertrag unterschrieben wurde.

Kurzbeschreibung

Als Konstruktionsmechaniker*in bist du im Bereich Metallbau tätig und fertigst Bauteile und Konstruktionen aus Stahl und anderen Metallen an. Deine Tätigkeiten umfassen dabei unter anderem das Anfertigen von Schablonen und Zeichnungen, das Bearbeiten von Metallteilen durch Biegen, Schweißen, Schneiden, Bohren und Fräsen, sowie das Zusammenbauen und Montieren von Konstruktionen. Auch das Ausmessen von Materialien gehört zu deinen Aufgaben.

Du bringst mit…

  • Einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag 

Zusätzlich:

  • Solltest du unter 18 Jahre alt sein, benötigst du eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung

Im Landkreis Heidekreis wird fast ausschließlich die Fachrichtung Konstruktionstechnik angeboten.
So entsteht eine optimale Zusammenarbeit zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb.

Berufsbezogener Lernbereich mit den Lernfeldern:

  • Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen
  • Fertigen von Bauelementen mit Maschinen
  • Herstellen von einfachen Baugruppen
  • Warten technischer Systeme
  • Herstellen von Blechbauteilen
  • Herstellen von Konstruktionen aus Profilen
  • Herstellen von Umformteilen
  • Demontieren und Montieren von Baugruppen in der Werkstatt
  • Herstellen von Stahl- und Metallbaukonstruktionen
  • Herstellen von Türen, Toren und Gittern
  • Herstellen von Fenstern, Fassaden und Glasanbauten
  • Herstellen von Treppen und Geländern
  • Instandhalten von Systemen des Stahl- und Metallbaus

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Politik
  • Deutsch/ Kommunikation
  • Englisch/ Kommunikation
  • Religion
  • Sport

Die Ausbildung findet teilweise in der BBS Walsrode für den Theorieteil und teilweise in deinem Ausbildungsbetrieb (Praxisteil) statt.

Mit dem erfolgreichen Besuch der Berufsschule wird der Berufsschulabschluss erworben. 

Mit dem Berufsschulabschluss und dem Bestehen der Prüfung vor der Kammer wird der Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder ggf. auch der Erweiterte Sekundarabschluss I erworben.

Perspektiven:

Der Beruf bietet zahlreiche Perspektiven für die Zukunft. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung hast du verschiedene Möglichkeiten, dich weiterzubilden. So kannst du beispielsweise eine Fortbildung zum/zur Meister*in machen oder dich in einem spezialisierten Bereich wie der CNC-Technik weiterbilden. Auch eine Weiterbildung zum/zur Techniker*in oder zum/zur Ingenieur*in ist möglich.
Insgesamt bietet der Beruf des Konstruktionsmechanikers*in eine anspruchsvolle und zukunftsorientierte Ausbildung, die vor allem für technisch versierte und handwerklich interessierte Menschen geeignet ist.

Bewerbe dich bei einem Ausbildungsplatz, die Anmeldung erfolgt in der Regel durch den Ausbildungsbetrieb, nachdem der Ausbildungsvertrag unterschrieben wurde.

Ansprechpartner*innen

Placeholder
Placeholder
Otterstätter, Axel