Metallbauer*in

Du bist handwerklich geschickt, liebst es, mit schweren Geräten zu arbeiten, magst das Gefühl etwas erschaffen zu haben und bist begeistert von Metall?

Dann mach doch eine Ausbildung zum/zur Metallbauer*in und werde zum Profi im Umgang mit Metallen.

  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Ausbildungsbetrieb und Berufsschule)
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Anforderungen: Ein unterschriebener Ausbildungsvertrag.
  • Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch den Ausbildungsbetrieb, nachdem der Ausbildungsvertrag unterschrieben wurde.

Kurzbeschreibung

Als Metallbauer*in bildest du das Fachpersonal für die Herstellung von Metallkonstruktionen. Auch der Umbau und die Instandhaltung gehören zu deinem Aufgabenbereich. Des Weiteren übernimmst du auch Aufgaben in der Planung und Konstruktion.
Metallbauer*in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO).
Von der Vielseitigkeit dieses Berufes haben die wenigsten eine Vorstellung, obwohl die Erzeugnisse für viele Wirtschaftsbereiche von großer Bedeutung sind und sie uns auf Schritt und Tritt begegnen.

Der Baubereich bedient sich stabiler Stahlkonstruktionen oder maßgeschneiderter Wintergärten, Türen, Tore, Fenster, Treppen und Fassaden aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium. Viele Elemente der modernen Architektur werden durch Metallbauer*innen produziert.

Du bringst mit…

  • Einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag 

Zusätzlich:

  • Begeisterung für Metall und schwere Werkzeuge
  • handwerkliches Geschick
  • Kreativität
  • mathematisches Verständnis
  • technisches Verständnis
  • Interesse an den Schulfächern Technik/ Werken und Mathematik

Im Landkreis Heidekreis wird fast ausschließlich die Fachrichtung Konstruktionstechnik angeboten.
So entsteht eine optimale Zusammenarbeit zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb.

Berufsbezogener Lernbereich mit den Lernfeldern:

  • Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen
  • Fertigen von Bauelementen mit Maschinen
  • Herstellen von einfachen Baugruppen
  • Warten technischer Systeme
  • Herstellen von Blechbauteilen
  • Herstellen von Konstruktionen aus Profilen
  • Herstellen von Umformteilen
  • Demontieren und Montieren von Baugruppen in der Werkstatt
  • Herstellen von Stahl- und Metallbaukonstruktionen
  • Herstellen von Türen, Toren und Gittern
  • Herstellen von Fenstern, Fassaden und Glasanbauten
  • Herstellen von Treppen und Geländern
  • Instandhalten von Systemen des Stahl- und Metallbaus

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Politik
  • Deutsch/ Kommunikation
  • Englisch/ Kommunikation
  • Religion
  • Sport

Die Ausbildung findet teilweise in der BBS Walsrode für den Theorieteil und teilweise in deinem Ausbildungsbetrieb (Praxisteil) statt.

Mit dem erfolgreichen Besuch der Berufsschule wird der Berufsschulabschluss erworben.


Mit dem Berufsschulabschluss und dem Bestehen der Prüfung vor der Kammer wird der Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder ggf. auch der Erweiterte Sekundarabschluss I erworben.

Bewerbe dich bei einem Ausbildungsplatz, die Anmeldung erfolgt in der Regel durch den Ausbildungsbetrieb, nachdem der Ausbildungsvertrag unterschrieben wurde.

Ansprechpartner*innen

Placeholder
Placeholder
Otterstätter, Axel